Hersteller

ACE-Getränke
enthalten eine Extraportion des Provitamins A und der Vitamine C und E. Diese drei Vitamine bilden ein eingespieltes Team, wenn es darum geht, den Körper fit und leistungsfähig zu halten. Provitamin A ist z.B. wichtig für den Sehvorgang, Vitamin C unterstützt die körpereigenen Abwehrkräfte und Vitamin E spielt eine wichtige Rolle im Muskelstoffwechsel.

Direktsaft
Vor allem heimische Obstsorten werden als Direktsaft verarbeitet. Nach dem Pressen wird der Saft sofort abgefüllt ohne vorher zu Fruchtsaftkonzentrat verdichtet zu werden.

Fruchtnektar
Der Saft verschiedener Früchte, wie schwarze Johannisbeere, Sauerkirsche oder Banane, eignet sich wegen des hohen Fruchtsäure- oder Fruchtfleischgehaltes nicht zum sofortigen Verzehr. In diesem Fall wird der Saft durch Zugabe von Wasser und Zucker trinkfertig gemacht und als Fruchtnektar bezeichnet. Der vorgeschriebene Mindestfruchtgehalt liegt je nach Fruchtart bei 25-50%. Die Frage, wieviel Frucht in dem einzelnen Getränk steckt, beantwortet das Etikett.

Fruchtsaft
(z.B. Apfel-, Orangen-, Ananassaft) hat einen Fruchtgehalt von 100%. Fruchtsäfte enthalten weder Farb- noch Konservierungsstoffe. Des Deutschen liebster Saft ist mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von rund 12 Litern/Jahr der Apfelsaft, gefolgt von Orangen-, Multivitamin- und Traubensaft.

Fruchtsaftgetränk
Bei Fruchtsaftgetränken liefern die Früchte nur ihren Geschmack. Sie zählen neben den kohlensäurehaltigen Limonaden und Brausen zu den Erfrischungsgetränken. Neben kleinen Mengen Fruchtsaft enthalten sie Trinkwasser, natürliche Fruchtaromen, Zucker und gegebenenfalls Genusssäuren. Der Mindestfruchtgehalt muss auf dem Etikett angegeben werden. Er liegt, abhängig von der Fruchtart, bei 6 bis 30 Prozent.

Gemüsesaft
 

Bekanntester Gemüsesaft ist der Tomatensaft, aber auch der Saft aus Möhren, Gurken, Rettichen und Rote Bete wird geschätzt. Gemüsesäfte werden häufig durch Zusätze von Salz, Milch- oder Zitronensäure gewürzt und haltbar gemacht.

Konzentrat
 

ist die lagerfähigste Form des Obst- und Gemüsesaftes. Vor allem Zitrusfrüchten und anderen Exoten, die einen langen Weg bis zur Verarbeitung zurücklegen müssen, wird im Anbauland erst das Aroma und dann ein hoher Wasseranteil entzogen. Nach der Passage nach Europa wird aus dem Fruchtsaftkonzentrat wieder der ursprüngliche Saft hergestellt. Dank der Möglichkeit, Fruchtsaft aus Konzentraten herzustellen, steht, auch wenn die Obsternte witterungsbedingt in einem Jahr schwach ausfällt, hochwertiger Fruchtsaft in ausreichender Menge und zu einem vernünftigen Preis zur Verfügung. Die Herstellung aus Fruchtsaftkonzentrat ist immer auf dem Etikett ausgewiesen.

Multivitaminfruchtsaft
 

erhält durch einen Vitaminzusatz noch einen zusätzlichen Vitamin-Kick. Schon ein Glas Multivitaminsaft deckt ein Drittel des Tagesbedarf an lebenswichtigen Vitaminen. Generell enthalten die Multivitaminsäfte zehn bis zwölf verschiedene Fruchtsorten. Als Grundlage dienen zumeist Orangen- und Apfelsaft, denen in ganz unterschiedlichen Mengen Bananenmark oder -püree, Traubensaft, Maracuja-, Mango-, Papaya-, Ananas- oder andere Fruchtsäfte zugefügt werden.

Orangensaft

folgt in Deutschland dem Spitzenreiter Apfelsaft dicht auf den Fersen. Aus dem exotischen Gut ist ein alltägliches Produkt für alle geworden. Und das ist auch gut so, denn der Orangensaft bietet mit seinem hohen Anteil an Vitaminen und Fruchtinhaltsstoffen eine gute Unterstützung der täglichen ausgewogenen Ernährung. Schon 0,2 Liter des Orangensaftes decken über 90 % des Vitamin C-Bedarfs. Mit Vitamin B, Provitamin A, Kalium , Calcium und Magnesium weckt der Saft die Lebensgeister.

"Reinheitsgebot"
 

Was das Reinheitsgebot für die Bierherstellung, ist die EU-Fruchtsaftrichtlinie bzw. die deutsche Fruchtsaftverordnung für die Produktion von Fruchtsäften. In ihr ist z.B. festgelegt, dass die Säfte zu 100 % aus der Frucht gewonnen werden müssen, ohne Einsatz von Farbstoffen oder Konservierungsmitteln.

Traubensaft
 

Mit seinem hohen Gehalt an Trauben- und Fruchtzucker ist Traubensaft ein naturgegebener Fitnessdrink und schneller Energiespender.

Vitamin C
 

In einem funktionierenden Stoffwechsel spielt Vitamin C eine zentrale Rolle. Ein 0,2 Liter-Glas Orangensaft deckt schon 90% des täglichen Vitamin C-Bedarfs.

"Weltmeister"
 

beim Fruchtsaftverbrauch sind mit 40,5 Liter pro Kopf die Deutschen. Ihnen folgen mit einem Pro-Kopf-Verbrauch um die 37,4 Liter Österreich, danach mit 30 Litern die USA und die Schweiz. Der Fruchtsaftverbrauch stieg in den letzten Jahren in fast allen Ländern stetig an. Deutschland produziert fast 50% der EU-weit hergestellten Fruchtsäfte und -nektare.

Quelle: Wolfra Kelterei GmbH, 85435 Erding